GRÜNE UNTERSTÜTZEN REMMEL

DER KREISVERBAND BORKEN von Bündnin 90 / Die Grünen unterstützt vorbehaltlos Umweltminister Johannes Remmel

STANDARD_LOGO_Nr.01a_300
Wenn in 2022 deutschlandweit das letzte Kernkraftwerk abgeschaltet sein wird, können die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelementefabrik in Lingen weiter in Betrieb bleiben.
Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hat auf Remmels ausführlichen Brief noch nicht geantwortet. Sie hatte allerdings bereits am 22. Juni auf eine Frage der Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl im Bundestag, wie sie mit den vielen Forderungen umgehen wolle die Anlage URENCO zu einem rechtssicheren Ende zu führen, eindeutig erklärt: „ Es gibt …auf der Ebene des Bundes nicht die Absicht, dort zu einem Ende zu kommen.“
Sie stellt sich damit gegen den Beschluss der Landesumweltminister, die ein Ende der Produktionen in Gronau und Lingen gefordert haben.Bild_Europaplatz_Aktion
Der Kreisverband Borken Bündnis 90 / DIE GRÜNEN ist verärgert über diese Blockadehaltung der Bundesregierung. Es ist absurd, dass auch nach 2022 diese beiden Anlagen weiterhin unbefristet Vorprodukte für Atomkraftwerke weltweit produzieren können, obwohl zu diesem Zeitpunkt in Deutschland bereits das letzte Atomkraftwerk vom Netz genommen sein muss. So könnten möglicherweise auch die belgischen Kraftwerke Doel und Tihange trotz der bisherigen Störvorkommnisse weiterhin von Gronau und Lingen beliefert werden.
Wir unterstützen ausdrücklich die Forderung von Landesumweltminister Johannes Remmel, den Ausstieg aus der Atomkraft auch im Kreis Borken zu vollziehen!
Atomausstieg
so die Kreisvorsitzenden Monika Ludwig und Arno Heipel von Bündnis 90 /DIE GRÜNEN im Kreisverband Borken.Atomausstieg
Die Grünen des Kreisverbandes Borken waren auf dem Bundesparteitag in Halle 2015 maßgeblicher Initiator zur Stilllegung der beiden Anlagen.
Angesichts der jahrelangen Blockadehaltung der Bundesregierung, die für die Stilllegung der Anlagen federführend ist in Sachen Gronau und Lingen, können wir Protest-Aktionen der Menschen und Initiativen vor Ort gut nachvollziehen, solange sie gewaltfrei sind.

Verwandte Artikel