Hassmails – Erdulden?

Statement zu den „Bocholter Hassmails“

Hassmails

Kreisvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Kreis Borken und Ortsvorsitzende in Bocholt

 

 

Von Monika Ludwig

 

Einige Tage habe ich gezögert, ein Statement zu den inzwischen bundesweit bekannt gewordenen Hassmails an Politiker und Angehörige öffentlicher Stellen abzugeben.
Einerseits würde man gerade denen Aufmerksamkeit widmen, die es aus verabscheuenswerten Gründen geplant hatten, andererseits finde ich es unverzichtbar, den Mitmenschen, die diese Mails bekommen, zu signalisieren: Wir Bocholterinnen und Bocholter stehen entschlossen hinter euch, weil auch wir solche Hassmails vorbehaltlos verurteilen.
Bocholt ist eine tolerante, vielfältige und weltoffene Stadt und auch deshalb lebens- und liebenswert.
Dafür haben Generationen von ehrenamtlich tätigen Politikerinnen und Politikern mit viel Überzeugung und Leidenschaft gestritten und gekämpft.
In unserer freien Demokratie können sich alle Menschen durch Abgabe ihrer Stimme, durch ehrenamtliche Arbeit oder durch direkte Beteiligung an der politischen Arbeit einbringen und auch Bocholt mitgestalten.
Es sind immer Menschen, welche die Geschicke unserer Stadt verantwortlich nach bestem Wissen und Gewissen lenkten und lenken. Wer verantwortlich handelt, setzt sich auch immer jedweder Kritik aus. Aber auch das ist unser Verständnis von Demokratie.
Hassmails, persönliche Beschimpfungen, Beleidigungen geschweige denn Drohungen gegen Leib und Leben gehören sicherlich nicht dazu.
Meine Botschaft an die Absender der Hassmails:
Demokratie, Freiheit und Vielfalt lassen sich nicht „weghassen“!

Verwandte Artikel